Sonntag, 27. November 2011

icimdeki iki ben. meine 2 Ichs.

Ilk defa bir yaziyi iki dilde aciklama ihtiyaci hissediyorum bu gece.
Cünkü icimdeki iki ben, iki ülkeye ait. Almanyada dogdum büyüdüm. Her ne kadar ben türküm desekte inanilmaz cok sey kaptik alman kültüründen. Bunu asla yalanliyamayiz. Disiplin ve dakik olma konusunda, yada kagit islerinde ve sorumluluk konusunda, kesinlikle almanlarin bu konudaki titizligini kapmis durumdayiz.

Emin degilim bu cümlelerimde benimle ne kadar hemfikir olanlar var, ama ben böyle hissediyorum. Türk kültürümüzden de kazandiklarimiz var elbette. Herseye yasal bir sekilde bakmamak, duygulari kör etmemek, en önemlisi yardim konusunda ve misafirperverlik ve hizmet konusunda bilhassa. Her ne kadar bügünün gencligi annelerimiz gibi dolabin en kiyti kösesindeki yiyecekleri dahi misafirin önüne cikarmak icin kendisini seferber etmesede, almisiz onlardan bu konuda birseyler iste.

Öyle renkli bir cocukluk gecirdik ki bazen sasiriyorum acikcasi. Bir yandan noel baba bizimde cizmemize cikolata koyacak mi bu gece diye düsünürken, diger yandan mübarek Ramazan ayina hazirlaniyorduk. Cocukluk iste, büyüdükce tabiki anladik hangi bayramin bize ait olup olmadigini ama yinede güzel degildi dersek yalan olur simdi.

Seviyorum Aralik ayinda kurulan 30 günlük Noel Baba standlarini. Nutellali Crepes, kestaneler, incik boncuklar ... rengarenk piril piril işıklari. Almanlar daha dogrusu almanyadaki tüm hiristiyanlar bir ay boyunca kime ne hediye alacagim sorusu ile kostururken, biz bu dönem bütün paramizi kendimize harcayip, standlarin ve güzelliklerin keyfini sürebiliyoruz :)

Her ne kadar hasret büyüsemde memleketimin güzelliklerine, ezanina, denizine ve insanina, büyüdügüm almanyanin güzelliklerininde her zaman tadini cikartmisimdir.
Aslinda bu konuda anlatacilacak paylasilacak cok sey var. Hani derler ya anlatsam roman olur ... aynen öyle iste. Hele hele annemin ve babamin yasadiklari .... Fakat zamanla bu konu hakkinda farkli yazilarim olacaktir eminim.




Zum ersten Mal spüre ich das Bedürfnis in mir einen Blogeintrag in zwei Sprachen zu verfassen. Es mag wohl daran liegen, dass die 2 Ich´s in mir zu zwei verschiedenen Ländern gehören. Ich bin in Deutschland geboren und auch hier aufgewachsen. Wie sehr wir auch behaupten Türken zu sein, denke ich dass wir auch sehr viel von der deutschen Mentalität und Kultur übernommen haben. Das dürfen wir niemals verleugnen. Wenn es um Pünktlichkeit, Disziplin, Bürokratie oder gewisse Verantwortungen geht, denke ich haben wir uns viel angeeignet. 


Ich bin mir nicht sicher wie viele in dieser Hinsicht meiner Meinung sind, jedoch ist das was mir mein Gefühl sagt. Auch der türkischen Kultur haben wir viel zu verdanken. Nicht alles so streng betrachten, temperamentvoll sein, vorallem wenn es um Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft und Besuch geht sind wir schon verschieden. Auch wenn wir uns nicht das Popöchen aufreissen wenn wir Besuch bekommen, und alles was wir haben dem Gast servieren, haben wir schon einiges von unserer Mama mitgenommen. 


Manchmal da wundere ich mich über unsere so farbige Kindheit. Es gab Zeiten in denen ich mir Gedanken drum machte, ob Nikolaus mir auch Schokolade bringen wird. Und gleichzeitig haben wir uns auf den heiligen Monat Ramadan vorbereitet. Mit der Zeit haben wir natürlich verstanden welches der Feste wirklich zu uns gehört hat, aber ich würde lügen wenn ich sagen würde dass diese Zeiten nicht schön waren. 


Ich liebe den Weihnachtsmarkt.  (Ich musste eben feststellen, dass ich nicht weiss wie man Weihnachten ins Türkische übersetzen soll, hmm auch der google Übersetzer ist überfragt. naja.) 
Crepes mit Nutella, Maronen, Krims Krams... und die bunten Lichter in der ganzen Stadt. 
Während die armen Deutschen und alle Christen in dieser Zeit gestresst auf Geschenkesuche sind, können wir unser ganzes Geld auf dem Weihnachtsmarkt verstreuen und die Zeit genießen. 


So sehr ich auch mit großer Sehnsucht nach den schönen Dingen meiner Heimat aufgewachsen bin, wie zum Beispiel: dem täglichen Gebetsruf, dem Meer, den herzlichen Menschen, weiss ich doch die Vorzüge von Deutschland zu schätzen und zu genießen. 


Eigentlich gibt es zu diesem Thema soooo viel zu erzählen, jedoch denke ich reicht es vorerst. Ich bin mir sicher, dass noch so einige Posts zu diesem Thema folgen werden. 


Zum Schluss noch eine schöne und kreative Werbung, die eigentlich mich und viele deutsch-türkische Jugendliche darstellt. 




http://www.youtube.com/watch?v=iV5ewNIVcDU


ich wünsche Euch allen iyi geceler :)

Kommentare:

  1. Ich wusste, dass es nicht nur mir so geht.
    Als Kind gab es an Ostern, Nikolaus und Weihnachten und an Opferfest und Zuckerfest Geschenke. Die anderen Kinder waren immer neidisch. :D
    Und das türkische Wort für Weihnachten ist Noel. Ist schon richtig. :)

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich ja beruhigt, dass ich net alleine bin :) ich habe nur paar Fehler entdeckt, die ich sobald ich Zuhause bin verbessern muss :)) erstmal muss ich mein Seminar überstehen :))

    AntwortenLöschen
  3. du sprichst allen aus den Herzen Eminchen:)
    man ist zwar eine Türkin, aber trotzdem ist man auch eine Deutsche irgendwie.. egal wie sehr man bzw. die Eltern versucht haben, traditionell zu erziehen, man hat trotzdem von der Umgebung aufgeschnapt, ob man will oder nicht.
    und genau das hast du super erläutert ;)

    AntwortenLöschen
  4. Es geht vielen von uns genauso.. Ich finde nur je älter man wird, desto schwieriger wird es..
    Früher war es die Kassiererin im Supermarkt oder der ältere Passant auf der Straße der über Ausländer schimpfte und plötzlich gibt es eine fremdenfeindliche Explosion... Ich fühle mich immer unwohler, doch es ist so wie du sagst, wir haben einfach zu viel von der deutschen Kultur, als das wir nur mit der türkischen Mentalität klarkämen... Ich sage immer ich bin Türkin und das ist auch gut so! Wichtig ist nur dass man sich über Geschichtliches auch auskennt, um unwissende aufzuklären...

    AntwortenLöschen